Die Bergwaldoffensive

Die Bergwälder des bayerischen Alpenraumes sind ein Naturjuwel mit vielen Funktionen. Sie bieten Erholung, sind Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten und ermöglichen zugleich die Nutzung des nachwachsenden Rohstoffes Holz. Zudem leisten sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz vor Naturgefahren. Bergwald der ZukunftDoch diese Wälder sind vom Klimawandel und damit einhergehenden Veränderungen bedroht. So ändern sich mit steigenden Temperaturen die Wuchsbedingungen für die Bergwälder und der Schädlingsbefall, zum Beispiel durch Borkenkäfer, nimmt zu. Hiervon ist besonders die dominierende Baumart in unseren Bergwäldern betroffen: die Fichte!

Wälder im Alpenraum müssen daher frühzeitig auf diese Veränderungen vorbereitet werden. Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel sind zentral für die Klimavorsorgepolitik der Bayerischen Staatsregierung und die Bergwaldoffensive somit Bestandteil des Klimaprogramms Bayern 2020. Zur Umsetzung der Maßnahmen braucht es vier Dinge:

- eine sachgerechte Pflege und Durchforstung der Wälder
- die Verjüngung mit angepassten Baumarten des Bergmischwaldes
- die Forstführung der Schutzwaldsanierung
- die Beteiligung und Unterstützung örtlicher Akteure

Im Rahmen der Bergwaldoffensive werden daher die Bemühungen zur Stabilisierung und nachhaltigen Anpassung der Bergwälder an den Klimawandel intensiviert und im Einklang mit den Zielen der Alpenkonvention umgesetzt. Wo diese dringenden Maßnahmen nicht kostendeckend sind, brauchen Waldbesitzer finanzielle Hilfe.

 
Unter forstcast.net gibt es die Bergwaldoffensive zum Hören.