Wertachhalde

 
Lage
 
Das Projektgebiet umfasst rund 480 ha der bewaldeten Hänge und Schluchten entlang der Wertach zwischen Nesselwang bis Görisried. Der überwiegende Teil ist auf Grund seiner Lage und Steilheit gesetzlich ausgewiesener Schutzwald. Zudem handelt es sich großteils um Wald mit besonderer Bedeutung für den Bodenschutz, für das Landschaftsbild oder als gesetzlich geschütztes Biotop. Auf Grund seiner Eigenart und Schönheit wurde das Gebiete 1993 als Landschaftsschutzgebiet und später als Natura2000-Gebiet ausgewiesen.
 
 
Waldzustand im Gebiet
      
Die kleinflächige Waldbesitzstruktur, das schwer zugängliche Gelände und die mangelde Feinerschließung erschweren die Waldbewirtschaftung und führten über Jahre zu teils deutlichen Pflege- und Durchforstungsrückständen. Diese Flächen sind zunehmend anfällig für Schäden durch Sturm und Borkenkäferbefall, gefolgt von Kahlhieben und unerlaubten Wegebauten im Schutzwald.       
 
 
Ziele
 
- Aufarbeitung der Durchforstungs- und Pflegerückstände
- Vervollständigung der Feinerschließung
- Anreicherung der Fichtenreinbestände mit Laubholz- Baumarten und der Tanne 
- Pflege und Erhalt der naturnahen, totholzreichen Altbestände 
- Einleitung und Ermöglichung der natürlichen Verjüngung von Hauptbaumarten 
- Umsetzung naturschutzfachlicher
- Verbesserung der Wald-Wild-Situation

 

 
Geplante Maßnahmen

- Erstellen eines Bejagungskonzeptes und ableiten von Empfehlungen
- Erarbeiten eines Gesamterschließungskonzeptes und Umsetzung 
- Durchforstung von Fichtenreinbeständen
- Pflegemaßnahmen zum Erhalt der Mischbaumarten  
- Fördern naturschutzfachlich, wertvoller Strukturen