Aktuelles

 April web Die Fichte

Baum des Jahres 2017

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts war der Wald völlig übernutzt. Das Holz wurde benötigt zum Heizen, Kochen und Bauen, vor allem im Schiffs- und Bergbau als auch in Glashütten. Das große Bevölkerungswachstum tat sein Übriges. Dazu kam die Waldweide und Streunutzung. Die riesige Kahlflächen und nährstoffarme Böden wurden mit der schnell wachsenden und anspruchslosen Fichte wieder aufgeforstet. So enstanden viele Flächen mit Fichten-Monokulturen.

Der Klimaveränderung, mit stärkeren Sturmen, höheren Temperaturen und längeren Trockenperioden setzen der Fichte zu und das Risiko von Sturmschäden und Borkenkäferbefall nehmen zu. Das betrifft vor allem Fichtenbestände als Monokulturen und auf ungüstigen Standorten. Als Mischbaumart wird sie in günstigen Lagen jedoch weiter Bestand haben.


 CIMG2625 klein Nistkastenkontrolle im Stadtwald Füssen

Wer wohnt denn da? Das wollten wir von der Bergwaldoffensive und Brigitte Kraft, Fledermausexpertin des LBV genauer wissen. Für gewöhnlich finden Kontrollen der Fledermauskästen, für die auch die Expertin eine Ausnahmegenemigung braucht, im Juni/Juli statt. Zu dieser Zeit suchen die Weibchen Sommerquartiere auf wo sie ihr Junges großziehen (Wochenstube). Etwas früh im Jahr waren und die Fledermauskästen leider noch nicht besetzt, wurden aber von Vögeln als Schlafplatz genutzt. Die zusätzlichen Vogelkästen waren hingegen fast alle belegt. Meist Meisennester, aber auch zwei Kleibernester. Für das jährliche Monitoring wurden die Standorte digital erfasst, die Kästen nummeriet und Information zu Kastentyp und Belegung dokumentiert. 

Wir sind gespannt welchen Bewohner wir im nächsten Jahr antreffen.


 
BWO  LBV in Aktion

Neue Quartiere für Fledermäuse

Im Rahmen des Aktionsjahres „Waldnaturschutz in Bayern“ hat sich die Bergwaldoffensive am Amt für Ernährung Landwirtschaft und Forsten unter anderem mit dem Lebensraum für Fledermäuse befasst. Diese Akrobaten der Nacht bevorzugen lichte, strukturreiche Wälder wie man sie zum Beispiel im Faulenbacher Tal vorfindet. Dort können sie jagen und finden Unterschlupf in Baumhöhlen und Spalten. Bei einer Nachtwanderung Anfang Juli konnten interessierte Teilnehmer die flinken Nachtschwärmer beobachten und ihren Rufen lauschen.

Jedoch sind Fledermäuse eine gefährdete Tierart, vor allem aufgrund der veränderten Lebensräume und dem Verlust an geeigneten Quartieren. Darum hat die Bergwaldoffensive gemeinsam mit dem Landesbund für Vogelschutz in Bayern

e.V. (LBV) im FFH-Gebiet Falkenstein, Alatsee, Faulenbacher- und Lechtal Ersatzquartiere aufgehängt und hofft auf baldigen Einzug von Fledermäusen und Vögeln.

Eine erste Kontrolle im kommenden Jahr soll Aufschluss über die vorkommenden Arten und den weiteren Bedarf an Nistmöglichkeiten geben.

 

Herzlichen Dank an Brigitte Kraft und Peter Griegel für die gute Zusammenarbeit!

 

 

 


 

 

 

MIR 2015

Miteinander in der Region 2015

Erlebnismesse zum Anfassen

Mit einer Ausstellung zum Aktionsjahr Waldnaturschutz 2015 in Bayern präsentierte sich der Bereich Forsten des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren auf der MIR. Tiere des Waldes einmal aus der Nähe betrachten und anfassen, sich bei einem Holzkugelspiel über Fakten des Waldnaturschutzes schlau machen oder einfach mal dasitzen und Waldbilder genießen. Das alles lockte trotz schönstem Wetter und warmer Temperaturen zahlreiche Besucher auf den Tänzelfestplatz.

 

 


schtzen und nutzen

Aktionsjahr Waldnaturschutz 2015

Nachhaltig schützen und nutzen

So lautet das Motto der Bayerischen Forstverwaltung. Unser Wald steht nicht nur für Holzertrag und Wildnis. Er übernimmt viele wichtige Funktionen für den Schutz von Boden, Wasser, Klima und Mensch. Über Jahrhunderte prägten Waldbesitzer und Forstleute durch ihre Arbeit und ihr Schaffen diese vielfältige Kulturlandschaft, die in einem guten, ökologischen Zustand ist. Hierfür sprechen beispielsweise die steigenden Laubholz- und Totholzanteilen sowie Vielfalt von Baumarten, Fauna und Flora. Diese positive Entwicklung des Waldes hilft, die großen Herausforderungen wie Klimawandel und der Energiewende besser zu bewältigen.

 

 


 

 

 

 

 

4.Ausgabe Grenzenlose Natur

Grenzenlose Natur

Umweltbildung und Nachhaltigkeit am Lech

Nach zwei Jahren Laufzeit endet nun das gleichnamige INTERREG-Projekt zwischen Naturpark Tiroler Lech und Walderlebniszentrum Ziegelwies mit der vierten Ausgabe des Naturmagazins. Auch dieses Mal sollen die abwechslungsreichen Berichte und Impressionen Freude an unserer Natur wecken und ihre Sinne schärfen. 

Wir wünschen viel Freude beim Lesen!

 

 

 

 


Stand des AELF Kaufbeuren am Regioanlen Waldbesitzertag 2014

WIR KÖNNEN WALD

Regionaler Waldbesitzertag in Kaufbeuren

Mit einem abwechslunsgreichen Progamm lockte der Waldbesitzertag bei strahlendem Sonnenschein tausende Besucher. Ein großer Maschinenpark, praktische Vorführungen im Wald, interessanten Vorträgen, informative Beratungsstände, zahlreiche Aussteller und Vereine als auch ein umfangreiches Kinderprogramm hatte der ganzen Familie etwas zu bieten. Das Angebot für die "kleinen Waldbesitzer" von Morgen wurde durch den Waldseilgarten Pfronten, DAV Kaufbeuren-Gablonz, Naturpark Tiroler Lech sowie das Walderlebniszentrum Ziegelwies und Gut Kinsegg mitgestaltet.

Wir danken allen Akteuren für das Gelingen eines erfolgreichen Waldbesitzertages 2014!

 

 


Gewinner des Malwettbewerbes

Malwettbewerb

Der Bergwald im Wandel der Jahreszeiten 

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter - der Bergwald hat viele Gesichter. Rund 140 Schüler und Schülerinnen zwischen 7 und 10 Jahren haben uns ihre Vorstellung eines Bergwaldes gemalt. Ausgewählt wurden 12 besondere Jahreszeitenmotive für den BWO-Kalender 2015, welche im Rahmen des Regionalen Waldbesitzertages 2014 ausgestellt wurden. Die Gewinner konnten dort an der Aktion "Vom Baum zur Sitzbank" teilnehmen und ihre selbst gebaute Bank gleich mit nach Hause nehmen.

Wir danken den teilnehmenden Schulen und vor allem den Kindern für ihre kreativen Werke!


Titelseiten 3.Ausgabe14 Grenzenlose Natur

Das Naturmagazin erscheint zum dritten Male      

Im Zuge des INTERREG-Projektes "Umweltbildung und Nachhaltigkeit am Lech"  entstand die dritte Ausgabe des gemeinsamen Magazins von Naturpark Tiroler Lech und Walderlebniszentrum Ziegelwies. Die aktuelle Ausgabe präsentiert sich mit vielfältigen Berichten über den Bergwald mit seinen tierischen Bewohnern und mit zahlreichen Neuerungen am Walderlebniszentrum sowie im Naturpark. Das abwechslungsreiche Veranstaltungsprogramm bietet Spannendes für Gross und Klein. Wir wünschen viel Freude beim Lesen!


Praesentation Naturmagazin

Grenzenlose Natur

Das Naturmagazin das verbindet      

Die zweite Ausgabe des gemeinsamen Magazins von Walderlebniszentrum Ziegelwies und Naturpark Tiroler Lech ist da! Das im Rahmen des INTERREG-Projektes "Umweltbildung und Nachhahltigkeit am Lech" entstandene Naturmagazin hält auch dieses Mal Interssantes rund um die Themen Naturschutz, Bergwald und Umweltbildung bereit.

So blickt beispielsweise das Team des Walderlebniszentrums auf ein aktives und durch den neuen Baumkronenweg geprägtes Jahr zurück. In der Bergwaldoffensive wurden gemeinsam mit der Aktion Schutzwald Bäume für den Bergwald der Zukunft gepflanzt. Wälder die Generationen verbinden wurden im Jahr der Nachhaltigkeit mit dem Waldpreis 2013 geehrt und ein Blick in frühere Zeiten macht deutlich, welch mühevolle und gefährliche Vorarbeit hierfür zum Teil geleistet wurde. Lesen sie selbst!

Exkursion ins Lechtal

Exkursion ins Lechtal

Naturschutz und Waldbewirtschaftung "grenzenlos"

Im Rahmen des Bildunsgprogramms Wald und INTERREG-Projektes "Umweltbildung und Nachhaltigkeit am Lech" zwischen Walderlebniszentrum und Naturpark Tiroler Lech führte die Exkurison interessierte Waldbesitzer ins benachbarte Lechtal. DI Josef Walch von der Bezirksforstinspektion gab Einblicke in die vielfältigen Anforderungen an die Forstwirtschaft und den Naturschutz in Tirol. So reichte das abwechslunsgreiche Programm von der Renaturierung der Lechauen über die Bergwaldbewirtschaftung im Schwarzwassertal bis hin zur Jagd. Dabei wurde deutlich wie alles zusammenhängt und dass diese Themen keine Grenzen kennen.

Pflanzaktion Pfronten

BWO-Projektgebiete um 1200 Bäume reicher

Freiwillige pflanzen für den Bergwald von Morgen

Im Rahmen der Aktion des Deutschen Alpenvereins und gemeinsam mit der Schutzwaldfachstelle am AELF Kempten waren wir mit vier fleißigen Helfern in den Projektgebieten der Bergwaldoffensive aktiv. Trotz der kleinen Pflanztruppe, dem steilen Gelände und der nassen Verhältnisse konnten rund 1200 Fichten, Lärchen, Eiben und Wildobstbäume gepflanzt werden.Wir danken Ulla, Dieter, Wolfgang, Thomas und Fabian für ihr Engagement und ihre tatkräftige Unterstützung unseren Bergwald fit für die Zukunft zu machen. Mehr über das Projekt erfahren sie unter www.alpenverein.de

Waldwitschaftsgespraeche web

Waldwirtschaftsgespräche 

Flächenstilllegung im Wald - Dichtung und Wahrheit

Am 25. Juli fanden im Schlossbrauhaus Schwangau die 2. Allgäuer Waldwirtschaftsgespräche statt. Umrahmt von einem Marktplatz, der Zeit und Raum zum Kennenlernen und Diskutieren bot, folgten ab 20:00 Uhr zwei Vorträge. Herr Prof. Dr. Tzschupke referierte über die ökologische Auswirkungen großflächiger Flächenstillegungen. Über die Bedeutung der nachhaltigen Holznutzung und -verwendung sprach Herr Prof. Dr. Richterl, der sagt "das Holz wächst gratis im Wald". Bei der abschließenden Diskussion konnten sich alle Anwesenden über Pro und Contra, Dichtung und Wahrheit von Flächenstilllegung im Wald

Messeauftritt MIR 2013

Miteinander In der Region 2013 

Erlebnismesse grenzenlos

Mit einem gemeinsame Messestand präsentierten sich dieses Jahr der Bereich Forsten des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, die Bergwaldoffensive, das Walderlebniszentrum Ziegelwies und der Naturpark Tiroler Lech. Im Focus standen das Jubiläum zu 300 Jahre Nachhaltigkeit, die Aktivitäten für den Bergwald von Morgen sowie Umweltbildungseinrichtungen und -angebote. Zentrale Inhalte des grenzüberschreitenden INTERREG-Projektes Umweltbildung und Nachhaltigkeit am Lech.  


CIMG0366 klein

Wanderer pflanzen 350 Bäume der Zukunft!

Mit der Bergwaldoffensive bei den 24 Stunden von Bayern

Trübes Wetter aber heitere Stimmung herrschte am 22. Juni bei den 444 Teilnehmern der 24 Stunden von Bayern und unserem Team. Die ersten Wanderer trafen gegen 10 Uhr an der Erlebnisstation der Bergwaldoffenisve am Schutzengelweg ein. Trotz der noch langen Strecken die die Teilnehmer vor sich hatten, nutzten viele die Gelegenheit ihren persönlichen Baum zu pflanzen. "Das soll man(n) schließlich einmal im Leben getan haben", sagt ein Wanderer. Der Bergwald freut sich und ist nun um 350 Tannen und Lärchen reicher. 

Wir danken der Jagdgenossenschaft Schwangau und  Forstbetriebsgemeinschaft Füssen für die tatkräftige Unterstützung!


1. Ausgabe Grenzenlose natur

Grenzenlose Natur

Umweltbildung und Nachhaltigkeit am Lech      

Im Rahmen des gleichnamigen INTERREG-Projektes ist das gemeinsame Magazin vom Walderlebniszentrum Ziegelwies und Naturpark Tiroler Lech entstanden.

Auf 24 Seiten wir über Interessantens rund um den Lech und die ihn umgebenden Berge, Wälder und Menschen informiert. Ein abwechslungsreicher Veranstaltungskalender lädt zu Wanderungen, Ausstellungen und Workshops ein. Lesen sie selbst!